Loading

Pink Shadow

Ungefähr zwischen der 6. und 12. Klasse gab es eine Zeit in der ich keine Röcke getragen habe. Auch kaum kurze Hosen. Die längste Zeit fand ich meine Beine nämlich so abstoßend unattraktiv, dass ich lieber geschwitzt habe, als auch nur etwas kürzer als knöchellänge anzuziehen. Zum Glück hat sich dieses Trauma irgendwann von selbst aufgelöst und zu Silvester 2015/16, habe ich mir meinen ersten Rock gekauft. Seitdem sind auch hin und wieder ein paar neue dazu gekommen, aber meine große Liebe wird wohl für immer besagter Rock von &other Stories sein.

Tatsächlich ist dieser Rock eigentlich grün. Leuchtend grün mit verschiedenen mosaikartigen Flecken, die den Rock wie die Haut eines schimmernden Krokodils aussehen lassen. Gerade im Sommer funkelt er im Sonnenlicht so unendlich schön, dass ich diesen Rock unglaublich gerne anziehe. Auch wenn ich mir gefühlt alle drei Sekunden am Saum ziehe, weil ich das Gefühl habe es ist langsam ein wenig zu luftig an meiner Kehrseite geworden. Trotzdem hält mich dieses Manko nicht davon ab, diesen Rock rauszuholen wann immer es geht.

Letztens bin ich nach langer Zeit wieder einmal an der Klosterstraße vorbei gefahren und wie immer war ich total verliebt in dieses leicht rosafarbene Licht, dass den Bahnhof erhellt. Irgendwie erinnert mich die Farbe immer an eine Farbe, die man in einer fancy, französischen Bar in den zwanziger Jahren antreffen würde. Dort wo die Künstler hineilen, um mit ihren Künstlerfreunden künstlerische Dinge zu bequatschen und sexy Cocktails zu schlürfen. An einen Ort, wo alles funkelt und glitzert und irgendwie auch ein bisschen Understatement herrscht und wo ich genau diesen grünen Rock anziehen würde! Mit einer pinken Federboa. Um realistisch zu bleiben.

Und immer wenn ich diesen Rock jetzt anziehe, muss ich an dieses rosa Licht denken und den französischen Künstlervibe und fühle mich so, als wäre Picasso mein Freund Frida Kahlo meine beste Freundin.